Was sind Schülergenossenschaften?

eSG - Was ist das eigentlich? "eSG" steht für eingetragene Schüler-Genossenschaft. Schülergenossenschaften sind von Schülerinnen und Schülern eigenverantwortlich geführte Schülerunternehmen in der Form einer Genossenschaft.

Klimaerwärmung, Ressourcenknappheit, aber auch wachsende soziale Spannungen in der Welt haben deutlich gemacht, dass mittel- und langfristig betriebliche Gewinne nur noch mit Methoden des nachhaltigen Wirtschaftens zu erzielen sein werden. Hierfür muss wirtschaftliches Handeln auch unter sozialen und ökologischen Gesichtspunkten betrachtet werden und eine langfristige Strategie vorhanden sein. In Schülergenossenschaften werden die Konzepte der Genossenschaft und der Nachhaltigkeit zusammengeführt – und Schülerinnen und Schüler zum zukunftsfähigen Wirtschaften geführt.

Jede Schülergenossenschaft ist an einen genossenschaftlichen Prüfungsverband angebunden. Durch die Eintragung im (Schüler-)Genossenschaftsregister und die jährliche Prüfung ist auch für Außenstehende erkennbar, dass es sich um ein Schülerunternehmen handelt, das eine professionelle Struktur besitzt, die einer offiziellen Unternehmensform nachgebildet ist. Im Gegensatz zu z.B. einer AG oder GmbH bietet die Rechtsform der Genossenschaft den Vorteil, dass Entscheidungen immer gemeinsam und demokratisch getroffen werden und jedes Mitglied ein Mitbestimmungsrecht hat. Dies bietet jedem Schüler die Möglichkeit die Genossenschaft aktiv mitzugestalten und Demokratie hautnah zu erleben.

Im Mittelpunkt einer jeden eSG stehen die Schülerinnen und Schüler. Begleitet durch ihre Lehrkräfte und unterstützt durch eine Partnergenossenschaft entwickeln sie eigene(n) Geschäftsidee(n) und setzen diese anschließend in der Praxis um. Dabei setzen sie sich mit sämtlichen Fragen rund um Unternehmensgründung und –führung auseinander, wie z.B. der Entwicklung von Organisationsstrukturen und Arbeitsabläufen, dem Entwerfen von Business-Plan und Satzung, der Durchführung der Buchhaltung, der Entwicklung eines Marketingkonzepts und vielem mehr.

Auch, wenn in einer eSG tatsächlich produziert, verkauft und verhandelt wird, so handelt es sich rechtlich gesehen um kein echtes Unternehmen, sondern immer um ein Projekt der Schule und wird meist im Rahmen von Kursen, AGs oder Unterricht angeboten. Das Vorhaben kann sowohl fächer- als auch jahrgangsübergreifend angeboten werden. Der eigentliche Geschäftsbetrieb kann sowohl schulintern als auch außerhalb der Schule stattfinden.

Die große Besonderheit einer jeden eSG ist, dass sie eine reale Partnergenossenschaft hat, die sie sowohl fachlich als auch ideell während der gesamten Umsetzung begleitet und die Teilnahme am Projekt ermöglicht.

Dies und das Netzwerk, über welches die eSGs und ihre Partner z.B. Hilfestellungen in Form von Materialien, Veranstaltungen und Betreuungsleistungen erhalten, sind zentrale Merkmale, die die eSGs von anderen Schülerfirmen unterscheiden.