Welche Geschäftsideen gibt es?

Schülergenossenschaften sind vielfältig! Genau wie bei echten Genossenschaften bietet das Projekt die Möglichkeit verschiedenste Geschäftsideen und –modelle umzusetzen.

Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Unter einer Geschäftsidee versteht man die Dienstleistung, das Produkt oder eine Kombination aus beidem, welche die Schülergenossenschaft ihren KundInnen anbieten will. Diese KundInnen können LehrerInnen, MitschülerInnen oder Eltern sein, aber natürlich auch Menschen, die keinen direkten Bezug zur Schule haben.

Aktuell sind die Schülergenossenschaften in folgenden Geschäftsfeldern aktiv:

  • Schulbedarf - z.B. Verkauf von Stiften, Heften
  • Schulverpflegung - z.B. Pausensnacks
  • Merchandise - z.B. Herstellung von Schulkleidung oder Produkten zur Vermarktung der Region (Buttons, Taschen, T-Shirts, ...)
  • IT-Service / Technik / Medien - z.B. Hardware Entwicklung und Wartung / Reparaturen, Entwicklung und Betreuung Online-Portale, Medien-Design
  • Lebensmittelproduktion - z.B. Pralinen, Apfelsaft, Honig
  • Haushaltsnahe Dienstleistungen - z.B. soziale Dienstleistungen, Gartenpflege
  • Handwerk - z.B. Filzen, Holzarbeiten, Produkte aus Bienenwachs
  • Umwelt und Energie - z.B. Energieberatungen, chemische Analysen, Vertrieb von regenerativen Energie-Maßnahmen
  • Eventmanagement - Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen

Beispiele für Schülergenossenschaften lassen sich hier finden. Dort lässt sich auch eine Auswahl anhand der Geschäftsfelder vornehmen.

Grundsätzlich ist jede Schülergenossenschaft dem Prinzip der Nachhaltigkeit verpflichtet. Aufgrunddessen und dank der Kooperation mit verschiedenen Netzwerkpartnern, setzen viele der Schülergenossenschaften hier auch bei der Wahl ihrer Produkte und/oder der Entscheidung ihres Geschäftsfeldes noch einmal einen besonderen Schwerpunkt, indem sie z.B. gezielt „Fair Trade“-Produkte verkaufen.