Tischgespräche – Übers Essen Reden

 

Tischgespräche – Übers Essen Reden

Über die Herausforderungen und Möglichkeiten rund um das Essen an der Schule haben sich Schüler/innen von Schülergenossenschaften und Akteure aus Politik und Wirtschaft am 22. Mai bei einer Fachtagung an der Losbergschule in Stadtlohn ausgetauscht. Bei der Fachtagung ging es in acht Workshops auch darum, wie Schülergenossenschaften im Bereich Schulverpflegung voneinander lernen und besser zusammenarbeiten können. Zur Fachtagung eingeladen hatte der Genossenschaftsverband in Kooperation mit der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung NRW.

„Schülerkompetenzen haben Vorfahrt“

Auf der Tagung in Stadtlohn drehte sich alles um das leibliche Wohl. Zahlreiche genossenschaftlich organisierte Schülerfirmen arbeiten im  Bereich Schulverpflegung – vom täglichen Pausenkiosk bis zum Betrieb eines Snackautomaten. Eine wichtige Aufgabe und ein sensibler Bereich zugleich, müssen doch beim Verkauf von Lebensmitteln zahlreiche Anforderungen erfüllt sein. Volker Beckmann, Landeskoordinator für Schülergenossenschaften beim Bildungsministerium, eröffnete die Veranstaltung deshalb mit einem Appell: „Erste Regel ist, dass Schülerkompetenzen Vorfahrt haben. Ermöglichen, nicht verhindern!“

Wie es gut funktioniert, zeigte die Schülergenossenschaft Halbzeit eSG der Losbergschule in ihrem Workshop „OBST – regional und bio“. Bei der Zusammenstellung eines Obstsalats diskutierten die Schüler/innen über Umweltbewusstsein und Preiskalkulation. In der Mittagspause wurden die Früchte dieser Arbeit genossen. Nachhaltig dargereicht in Pfand-Mehrweggläsern. Ob wegen vorausschauender Planung oder des leckeren Geschmacks nichts mehr übrig blieb?

Auch Antonia Blumenthal war zufrieden. Die Mitarbeiterin vom Projekt MehrWertKonsum der Verbraucherzentrale NRW berichtete über Möglichkeiten, wie  Lebensmittelabfälle vermieden werden können. Durch eine sorgfältige Planung könnten auch Kosten reduziert werden, ein wichtiger Punkt. Denn gerade ein Pausenkiosk muss Ausgaben und Einnahmen im Blick haben, um die Schule langfristig versorgen zu können.

 

Generationswechsel und über das Schulessen ins Gespräch kommen

Schülergenossenschaften sollen dauerhaft an einer Schule etabliert werden. Da kommt es nach einigen Jahren naturgemäß zu personellen Veränderungen in einer Schülergenossenschaft – Schüler verlassen die Schule, neue müssen zur Mitarbeit motiviert werden. Dazu können auch schulinterne Werbemaßnahmen genutzt werden. So eine stellte Larissa Kessner vom Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) in ihrem Workshop "Restaurant-Tisch" vor. Dabei deckt man einen Mensatisch schön ein und serviert ausgewählten Gästen das Essen. So kommt man ganz leicht mit den Gästen ins Gespräch. Einige Schülergenossenschaften wollen diese Idee nun ausprobieren, um herauszufinden, ob die öffentlichkeitswirksame Aktion in ihrer Mensa zündet.

Gesund für mich, Fair Trade für alle

Was soll auf den Teller kommen? Auf der Tagung wurde die Umfrage des Projekts „Iss ok“ des Gesundheitsamtes Dortmund vorgestellt. Für 89% der Teilnehmer ist eine gesunde Ernährung wichtig, 82% legen Wert auf fair gehandelte Produkte (mehr zum Thema Fairer Handel hier...).

Der Tag selber ein Beispiel für Zusammenarbeit

Danke! Ohne die Schülerinnen und Schüler wäre der Tag nicht möglich gewesen. Vielen Dank an alle Beteiligten der Losbergschule, insbesondere den Helferinnen und Helfern der Halbzeit eSG und der Klasse 7c. Als wichtigen Rückhalt und Antrieb danken wir ihrem Lehrer Michael Achtereck und ihrer Schulleiterin Birgit Kentrup. Genauso danken wir der Partnergenossenschaft VR-Bank Westmünsterland eG und dem Niederlassungsleiter Ludger Hillmann für die Unterstützung!

Über die Veranstaltung hinausgehen wird die Zusammenarbeit mit der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung NRW. Kirstin Gembalies-Wrobel  von der Vernetzungsstelle sprach an Schüler/innen der Halbzeit eSG und der EssBar eSG aus Greven eine Einladung in die Verbraucherzentrale aus. Am 5. Juli können sie dort als Kooperationspartner die Ergebnisse der Fachtagung vorstellen. Oder wie es in der Eröffnung hieß: „Schülerkompetenzen haben Vorfahrt!

Fotos und Bericht: Nick Mäuser